Du siehst hier einige Artikel aus unserem Journal.
Damit Du alle Artikel ansehen kannst, melde Dich bitte HIER an.

Dr. Katharina Tempel header
Dr. Katharina Tempel
Wege zum Glück - Glücksdetektiv

7 Wege zum Glück: Die Lehren aus der Akzeptanz und Commitmenttherapie

In diesem wunderbaren Gastbeitrag zeigt dir Sandro Teuber, inspiriert von den Lehren der Akzeptanz- und Commitmenttherapie, 7 Wege zum Glück. Und die haben v.a. damit zutun, das Leben als Ganzes auszukosten, mit all den positiven und negativen Gefühlen, die damit einhergehen. 

Viele Menschen verwechseln bei dieser Suche nach dem Glück etwas. Sie glauben, dass sie immer und zu jeder Zeit glücklich zu sein müssen. Sie sind schnell verunsichert, wenn nicht der zuvor erreichte Glückszustand andauert. Wir wollen frei von Schmerz und Anstrengung und im ewig währenden Glück sein.

Das kann nur schief gehen! „Denn wer dem Glück hinterherrennt, läuft daran vorbei!“

Ich bin wie Katharina ebenfalls Psychologe und habe über 5 Jahren Erfahrung in der Begleitung von Menschen bei der Suche nach ihrem Glück. Es wird üblicherweise auch „Therapie“ genannt.

Für mich ist es immer wieder die gemeinsame Suche nach dem Weg zum „Glück“ für den jeweiligen Menschen.

Was möchte er im Leben erleben? Was ist ihm wichtig?

Das sind Fragen, die bei mir immer wieder im Vordergrund stehen!

Meine Wege ins Un-glück

Wege zum Glück - GlücksdetektivÜber die Jahre haben sich einige Themen herauskristallisiert. Es gibt ein wiederkehrendes Thema, was Menschen immer wieder von ihrem Weg zum Glück abbringt. Oder in die komplett falsche Richtung laufen lässt.

Ich zum Beispiel gehe gerne Konflikten aus dem Weg. Sowohl den kleinen alltäglichen als auch den großen in der Beziehung. Lieber habe ich mich angepasst und versuchte die Menschen zufrieden zu stellen. Ich glaubte so könnten alle glücklich sein.

Diese weit verbreitete Idee führte mich direkt in eine Falle.

Ohne Konflikte können wir uns nicht kennenlernen und verstehen, was uns wichtig ist. Wir arbeiten auf eine Harmonie hin, die uns vergiftet, da wir uns immer wieder verstellen und uns selber klein machen.

Ich bin dabei zu lernen meinen unangenehmen Gefühlen Platz zu machen. Ihnen die Erlaubnis zu geben da zu sein. Wenn ich das tue, dann ist es zwar erstmal unangenehm für mich, aber wenn ich es schaffe meinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen kann ich mich und andere besser verstehen und kommunizieren.

Das ist eine Lektion aus der Akzeptanz und Commitmenttherapie!

Deine 7 Wege zum Glück

Jeder kann seinen Glück finden, indem er das Leben fühlt wie es ist. Mal fröhlich, mal traurig, mal ärgerlich. Hauptsache Du schmeißt dich ins Leben und in die Gefühle und stehst nicht am Straßenrand und schaust zu, wie das Leben an dir vorbeizieht während in deinem Kopf all Deine Pläne verwelken.

Diese sieben Lehren aus der Akzeptanz und Commitmentmenttherapie sollen Dir helfen auf Deinem persönlichen Glücksweg voran zu kommen:

1. Übernimm Verantwortung für Dich und Dein Handeln

Wege zum Glück - GlücksdetektivDu bist für das verantwortlich, was Du mit Deinem Tag machst.

Du kannst Dich darauf konzentrieren, dass Du ihn positiv gestaltest. Liebevoll Dir gegenüber trittst und für Dein persönliches Glück Dinge unternimmst.

Lerne dabei zu unterscheiden, was Du verändern kannst und was nicht.

Und konzentriere Dich hauptsächlich auf das was, was unter Deiner Kontrolle ist. Also die Dinge, die Du mit Händen, Füßen und Deinem restlichen Körper machst und die Worte, die aus Deinem Mund kommen.

Hier kannst Du bestimmen, was läuft. Was andere Menschen denken, tun und sagen liegt nicht in unserer Macht.

2. Platz machen für Gefühle

Gib all Deinen Gefühlen Raum in Dir. Lass sie atmen und schau, was passiert.

Gefühle wollen gefühlt werden. Sie möchten durch uns hindurchgehen und mögen es nicht, gestört zu werden dabei. Gefühle werden größer und stärker, wenn man sich gegen sie wehrt.

3. Das Glück liegt vor der Haustür

Wege zum Glück - GlücksdetektivDu musst gar nicht weit schauen nach Wegen zum Glück. Sie liegen direkt vor Dir.

Richte Deine Aufmerksamkeit auf all die Dinge in Deinem Leben, die Dir gefallen. Was ist Dir wichtig? Wer ist Dir wichtig? Was gibt es in Deinem Leben wofür Du jetzt bereits dankbar bist?

Und mache mehr davon, was Dir ein positives Gefühl gibt.

Und sei bereit dabei auch negative Gefühle zu erleben. Du willst ein toller Künstler sein? Dann gehört dazu die Bereitschaft auch mal Angst zu haben. Denn, das was wichtig ist in unserem Leben ist mit den stärksten Gefühlen verbunden. Der Verlust unserer Eltern zum Beispiel.

Wenn Du Angst, Scham, Traurigkeit verspürst heißt es eben auch, dass Du etwas erlebst, was wichtig für Dich ist.

4. Kleine Schritte

Wege zum Glück - GlücksdetektivDer Weg zum Glück ist kein Wettrennen. Es geht nicht darum, wer als erstes „im Ziel“ ankommt.

Es geht vielmehr darum jeden Tag einen kleinen Schritt in die richtige Richtung zu setzen. Das Leben ist kein Flug von Berlin nach Paris. Es ist eher als würdest Du diesen Weg zu Fuß zurücklegen. Jeder Schritt zählt, egal wie klein.

Und auf dem Weg wirst Du vielen Menschen begegnen.

Manche Menschen sind hilfreich und gehen ein Stück mit Dir, andere lässt Du lieber zurück. Und wenn Du in Paris angekommen bist, wirst Du vielleicht merken, dass es nicht wichtig ist anzukommen, sondern, dass das Glück im Gehen selber liegt.

In den kleinen Schritten, die Du täglich setzt.

5. Bleib in Verbindung

Setz Dich in Verbindung mit Menschen. Wir brauchen sie wie die Luft zum Atmen. Jeden Tag gibt es die Chance in Kontakt zu treten mit den Menschen, die uns wichtig sind.

Hast Du einen dieser Menschen heute schon eine Nachricht geschrieben? Hast Du jemanden heute schon mitgeteilt, wie wichtig er dir ist?

Probiere es aus und schaue, was passiert.

6. Tritt einen Schritt zurück

Die wichtigste Übung, wenn es darum geht einen Schritt in Richtung des Glücks zu machen. Oft stehen uns dabei unsere Gedanken im Weg und lassen uns Dinge tun, von denen wir uns später fragen, warum wir das so gemacht haben.

Worte sind Worte. Sie haben keine Macht über Dich.

Du alleine bestimmst, was Du tust und was nicht.

Wege zum Glück - GlücksdetektivWir haben gelernt, dass Worte uns helfen den Alltag zu verstehen, Lösungen zu finden und durchs Leben zu kommen. Worte schneiden uns aber auch ab von Erfahrungen.

Denn Worte sind nicht das gleiche wie die Erfahrung selbst. Eine Achterbahn zu fahren ist etwas anderes als darüber zu reden.

Und jetzt wird es tricky. Worte schaffen es so zu tun als seien sie die Erfahrung selbst. Worte bringen uns in eine Erfahrung, die wir gerade nicht haben.

Beispiel: Denke bitte gerade mal an eine schöne gelbe Zitrone. Wie Du sie aufschneidest und den schönen, zitronigen Duft riechst. Du nimmst einige Tropfen dieser sauren Frucht zu Dir.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Du gerade einen erhöhten Speichelfluss hast, ist recht hoch.

Die Macht der Worte

Warum ist das so? Worte saugen uns in Erfahrungen, die gerade nicht präsent sind. Das ist Fluch und Segen zugleich. Segen, weil es reicht, wenn ich Dir sage, dass Du nicht über die Schienen gehen solltest, wenn ein Zug kommt. Du musst es nicht ausprobieren, um zu lernen, wie Du in der Welt zurechtkommst.

Fluch ist es, dass Worte uns auch in unangenehme Situationen bringen können, die gerade gar nicht aktuell und wir uns trotzdem so Verhalten, als wäre dem so.

Eine unangenehme Erfahrung

Wege zum Glück - GlücksdetektivBeispiel: Erinnerst Du Dich noch an deinen letzten Zahnarztbesuch? Weißt Du noch wie es roch, als Du hereinkamst? Wie Du Dich hingesetzt hast und gewartet hast? Und als Du hereingerufen wurdest?

Kannst Du Dich an das Bohrergeräusch erinnern? Wie es sich anfühlte, als der Zahnarzt anfing Deinen Zahn abzuschleifen? Kannst Du Dich an den Geschmack im Mund erinnern?

Viele Menschen (unter anderem auch ich) bekommen bei solchen Gedanken eine starke Tendenz die Situation zu verlassen, etwas anderes zu tun oder wegzugehen. Das ist die Macht der Gedanken.

Im Alltag sind es die kleinen Sachen, denen wir aus dem Weg gehen. Und je mehr Du vor dem fliehst und die vermeintliche Sicherheit (und das gefühlte Glück) wählst, umso mehr wirst Du ein Sklave Deiner Gedanken und Deiner Ängste.

Wir haben sie alle. Im Großen und Kleinen.

Der Schritt zurück für das größere Bild

Deshalb ist es wichtig von Deinen Gedanken einen Schritt zurückzutreten und zu schauen, was Dir wichtig ist in dieser Situation.

Schaue langfristig. Was bedeutet es langfristig, wenn Du Deiner Angst oder unangenehmen Gefühlen nachgibst?

Kannst Du den Gedanken etwas leichter nehmen und ihn Dir als Feder vorstellen? Manchen Menschen hilft es ihre Gedanken mit einer lustigen, tiefen oder hohen Stimme zu sprechen.

Auch das Aufschreiben von Gedanken kann helfen einen Schritt davon Abstand zu nehmen. Sei spielerisch mit Deinen Gedanken und denk Dir Deine eigene Methode aus, die Dir hilft Gedanken nicht mehr so ernst zu nehmen.

7. Augen zu und durch!

Wege zum Glück - GlücksdetektivManchmal führen dich die Wege zum Glück durch schwierige Situationen hindurch, um das Glück zu finden, nach dem Du suchst. Wenn Du etwas lernen willst, musst Du Dich in Situationen begeben in denen Du unbeholfen bist.

Suche so viele Situationen wie möglich auf, bei denen Du eine Herausforderung verspürst da zu bleiben und lerne das Unangenehme auf dem Weg zu Deinem Glück mit an Bord zu nehmen.

Je mehr Du das übst, umso sicherer wirst Du und nichts wird Dich mehr von Deinem Glück abhalten können.

Spring hinein in das Leben!

Mach dich auf den Weg zum Glück. In das volle und ganze Leben mit all seinen Facetten. Und warte nicht, dass sich Deine Träume von selbst erfüllen sondern arbeite hart daran, dass sie wahr werden.

Jeden Tag einen kleinen Schritt. So kommst Du dem, was für dich wichtig ist, näher. Das ist Glück. Hier zu stehen und zu sagen ich lebe und liebe mit ganzem Herzen.

Ich hoffe Du hast etwas gefunden, was Dir weiterhilft! Und noch wichtiger: Geh raus und mach etwas damit!

Alles Gute auf Deinem Wege zum Glück und schreib doch bitte, von Deinem Weg in den Kommentaren! Wie läuft Dein Weg? Was macht es schwer, in Richtung dessen zu gehen, was wichtig für Dich ist? Was ist Deine größte Herausforderung? Ich freue mich von Dir zu hören!

Sandro Teuber

Sandro Teuber

 

Sandro ist Psychologe, Psychotherapeut und Blogger. Ich helfe  seit über 5 Jahren Menschen, Hürden zu überwinden und ein reichhaltiges Leben zu führen. Nach mehreren schweren Schicksalschlägen entschied ich mich einen Blog und Plattform für ein offenes und vitales Leben zu gründen. Hier erfährst du mehr.

Erstveröffentlichung am 31.10.2016 auf www.gluecksdetektiv.de