Du siehst hier einige Artikel aus unserem Journal.
Damit Du alle Artikel ansehen kannst, melde Dich bitte HIER an.

kikidan

Besser mit NLP

Eifersucht, Säure für Deine Beziehungen

Zum Umgang mit einer der großen Gefühlsplagen der Menschheit

Noch immer gibt es viel zu viele Missverständnisse rund um die Plage Eifersucht – viele von uns meinen beispielsweise, dem damit verbundenen Sturm der Gefühle schutzlos ausgeliefert zu sein. Hier lernst Du was Du schon vor dem Beginn einer Beziehung und jeden weiteren Tag tun kannst, damit die Eifersucht erst gar nicht entsteht …bzw. Du lernst mit Deiner Eifersucht besser umzugehen.
Und dann ist da noch ein weiterer Aspekt: Viele Teilnehmer fragen mich, wie ich in meinen Workshops mit Geschichten (Metaphern) „programmiere“. Bevor es jedoch so weit kommt, ist es nötig ein Thema von mehreren Seiten zu durchdringen. Für beides gebe ich Dir in diesem Artikel ein Beispiel. Vordergründig magst Du denken: „Wo will er denn hinaus, mit seinem Geschreibe?“ Lies, lasse das Gelesene ein paar Tage wirken, denke nach und plötzlich wirst Du zu neuen Einsichten gelangen. DANN kannst Du den Artikel erneut lesen und Dich fragen: „Wie hat er das gemacht?“
eifersuchtWenn Du Dich mit den Lebensgeschichten berühmter Musiker, Maler, Schriftsteller oder anderer unkonventionell und jenseits der Grenzen gesellschaftlicher Normen denkender und handelnder Menschen beschäftigst, wirst Du feststellen, dass die „normalen“ Beziehungsmuster, die Dir irgendwann  einprogrammiert wurden, für einen wichtigen Teil der Gesellschaft nicht zu gelten scheinen. Männer haben Beziehungen mit mehreren Frauen, Frauen lieben Frauen und Männer gleichzeitig, Männer sich untereinander, Dreiecks- und Multi-Eckbeziehungen sind an der Tagesordnung. Durch die Jahrhunderte geht es wild durcheinander und es gibt offensichtlich wirklich viele Möglichkeiten, eine erfüllende Beziehung mit einem oder mehreren Menschen zu haben.

Kirche und Staat haben andere Ziele. Sie wollen Dir erzählen, die einzig richtige Beziehungsform wäre eine monogame Beziehung bis an Dein Lebensende, eine schnelle Legalisierung dieser Beziehung durch Heirat und möglichst viele Kinder. Ein Blick auf die aktuellen Zahlen zeigt, dass Wunsch und Wirklichkeit in unserer Gesellschaft weit auseinander klaffen. Ich will gar nicht aus meinem Leben zu erzählen beginnen. Einem katholischen Priester würde (und sind) bei meinen Lebenskonzept die Haare zu Berge stehen. Ich bin ein verlorenes der schwarzgrauen Schafe – und lebe sehr glücklich damit.

Es gibt tatsächlich immer mehr (junge) Menschen, die sich ihre eigenen, unabhängigen Gedanken zu möglichen Beziehungsmodellen machen – und diese dann experimentell (er)leben. Jenseits gängiger Moral und Normbegriffe. Das nenne ich: ein selbstbestimmtes Leben führen. Wenn also in der heutigen Zeit trotz der schwindenden Moralmacht von Staat und Kirche ein Trauschein nichts dazu beiträgt, eine Beziehung „sicher“ zu machen, was sind dann die Kriterien und die Garanten für eine glückliche Beziehung? Was sind untrügliche Signale dafür, dass Dein Beziehungspartner Dich wirklich liebt? Was kannst Du tun, damit Du Dir dieses Glück ein Leben lang sicher ist?

Kriterien für eine glückliche Beziehung:

Wenn zwei (oder mehrere) Menschen mit Ihren Herzen zueinander finden, und ihre glücklichen Tage miteinander teilen, besteht natürlicher Weise der Wunsch nach einem Ratschlag, diese glückliche Beziehung über einen möglichst langen Zeitraum hinweg aufrecht zu halten. Über die Kriterien für eine glückliche Beziehung habe ich schon vor einiger Zeit einen längeren Artikel geschrieben. Den kannst Du HIER lesen. Ergänzend dazu einige, nicht weiter kommentierte Eigenschaften für eine gute Beziehung – denke selber darüber nach: Unbedingtes Vertrauen, Transparenz der Kommunikation, Streitkultur (Sachkriterien VOR Emotion), Freiheit für jeden Partner.

Damit es ganz deutlich gesagt ist, hier noch einmal die wichtigste Regel in einer glücklichen Beziehung: Eine Beziehung MUSS auf der Basis von Angeboten geführt werden, NICHT auf der Basis von Ansprüchen. Wenn Du beginnst, von Deinem Partner Verhalten zu verlangen, damit Du Dich nicht verändern und anpassen musst, ist die Grundlage für Schwierigkeiten – und die Eifersucht – gelegt.

Untrügliche Signale für wirkliche Liebe:

Wenn Dein Partner Dir sein Herz geschenkt hat, kannst Du Dich freuen. Kannst Du Dich freuen? Viele Menschen, vor allem Männer, freuen sich, wenn ihnen eine (oder mehrere) Frau(en) ihr Herz schenken – und treiben mit Beziehung und Gefühl gleichzeitig Schindluder. Sie verlangen, geliebt zu werden und finden es eine chauvinistische Selbstverständlichkeit, dass die den Frauen „passiert“, achten jedoch sorgfältig darauf, solchen „Gefühlsduseleien“ nicht selbst zu verfallen. „Man“ könnte ja abhängig werden… Warum, so frage ich mich, ist es für viele Männer so schwer, Zugang zu ihrem Herzen zu finden, wenigstens vielleicht nur ein kleines bisschen.

Mit den Frauen ist es anders gleich. Sie verlangen von den Männern Liebesbeweise in gesprochener oder anderer Form (Karat zum Beispiel) nach dem Motto: „Wenn Du mich liebst…“  Wahre Liebe jedoch glüht still und braucht weder Worte noch andere Beweise. Das Herz spürt, wenn es geliebt wird. Dazu braucht es keine halbherzigen „Ja Schatz, ich lieb Dich doch…!“ Aussagen.

Auf der anderen Seite kannst Du Dir niemals sicher sein. Aber ist DAS nicht gerade das Schöne an der Liebe; dass es nämlich egal ist, ob es Beweise gibt? Du spürst es sowieso auf eine bestimmte Art, wenn es passiert. Und gerade die erschaudernde Unsicherheit ist ja eines der wundervollen Kennzeichen der Liebe. Ich meine nicht die Unsicherheit, ob Dein Partner Dich liebt, sondern die Unsicherheit, ob DU bei all der Liebe, die Dir Dein Partner entgegenbringt, genug Liebe zurückgeben kannst.

Wenn Du wirklich liebst, dann kannst Du auch zulassen, dass Dein Partner sich von Dir trennt und anderswo glücklicher wird, WEIL Du ihn oder sie wirklich liebst und ihm oder ihr das Beste im Leben wünschst. Und das Beste muss nicht immer nur von Dir kommen.

Sicheres Glück – ein Leben lang

Wenn Du eine gute Beziehung und die wahre, gegenseitige Liebe gefunden hast, kannst Du Dich glücklich schätzen. Erstaunlicherweise leben viele und gerade die älteren unserer Mitmenschen in solchen Beziehungen. Ich habe es mir zur Gewohnheit gemacht, danach zu fragen, ob jemand in einer wirklich glücklichen Beziehung lebt. Oft ist die Antwort: „JA, seit 45 Jahren (oder so…)!“

Meine Eltern lebten 54 Jahre in einer glücklichen Beziehung und haben sich NIE gestritten. Wirklich. Auseinandersetzungen gab es viele, immer konstruktiv. Emotionaler Streit ist das Gift einer Beziehung, sagt meine Mutter. Das muss erstmal jemand nachmachen. Ich fragte meine Mutter einmal, was Sie für ein sicheres Rezept für eine ebenso glückliche Beziehung für mich parat hätte. Sie riet mir, bei Sachfragen Kompromisse zu akzeptieren, wenn sie eben der Sache dienten, bei Fragen des Herzens jedoch niemals irgendeinen Kompromiss einzugehen. Erst wenn man sich seines Herzens sicher sei, könne man eine dauerhafte Bindung eingehen. Dazu bräuchte es vor allen Dingen Ehrlichkeit gegenüber sich selbst. Dann ist ein ganzes Leben nicht lang genug für das Glück, das daraus resultiert. In der einen oder anderen Form habe ich ihren Rat befolgt und bin sehr gut damit gefahren.

So, nun fragst Du Dich bestimmt, was das alles mit der Eifersucht zu tun hat. Gleich ein Bonmot, das häufig zitiert wird: „Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft.“ So ein Schmarrn, denke ich mir – und bei genauerem Nachdenken dann doch wieder nicht. Bist Du schon einmal eifersüchtig gewesen? Hast du dann mit Eifer nach schlechten Gefühlen gesucht? Bestimmt nicht, wirst du sagen. „An meiner Eifersucht ist nur das „schlechte“ Verhalten meines Partners schuld!“, das ist eine Aussage, die ich in dieser oder ähnlicher Form sehr oft zu hören bekomme. Aber vielleicht passiert die Suche nach den schlechten Gefühlen ja unbewusst? Das ist doch immer eine gute Ausrede.

Mit der Eifersucht scheint es sich bei vielen Menschen wie bei einer Phobie zu verhalten. Es gibt einen Auslöser, meist das „schlechte“ Verhalten einer Bezugsperson. Eifersucht beschränkt sich ja nicht nur auf Liebesbeziehungen. Und es gibt die darauf folgende, für viele Menschen nicht zu kontrollierende Reaktion auf diesen Auslöser. Wilde Fantasien, Kontrollversuche, Klammerei, ungerechtfertigte Vorwürfe, Streit bis hin zur Trennung sind die üblen Folgen von Eifersucht. Es wird also Zeit, Klarheit in die ablaufenden Prozesse zu bringen und zu erforschen, ob das Modell von NLP – ob überhaupt etwas Dir helfen kann, Deiner Eifersucht Herr (das meine ich im allgemeinen Sprachgebrauch) zu werden.

Es verhält sich mit der Eifersucht wie mit so vielen anderen Dingen, die eine Beziehung in Schwierigkeiten bringen: ihr Ursprung liegt bei Dir. Und das ist schon das grösste Hindernis. Wer den Ursprung für die „Abschaffung“ und natürlich auch die Entstehung von Eifersucht bei sich selber sucht, ist auf der richtigen Spur.

Was ist Eifersucht?

Ich präsentiere Dir eine sehr ungewöhnliche Sichtweise: Eifersucht ist das Signal in einer Beziehung, das DEINE Defizite markiert. Das soll heissen, dass Dein Partner DAS RECHT hat, zu tun und zu lassen, was immer er oder sie tun oder lassen will. Wenn DU damit Schwierigkeiten hast, dann musst Du eben dafür sorgen, dass diese Schwierigkeiten aufhören. Das ist mit Veränderungen von DIR verbunden. Ich erzähle Dir ein drastisches Beispiel.

In der Zeit meines sexualpsychologischen Praktikums war ich Zeuge eines Gespräches mit einem sehr eifersüchtigen Patienten, der wegen dieser Eifersucht den Therapeuten aufsuchte. Der Therapeut bat ihn, von seiner Eifersucht zu erzählen. Und (sinngemäss) erzählte er:

„Ja, da geht meine Frau jeden Dienstag alleine am Abend aus. Sie sagt, sie trifft Schulfreundinnen, aber ich weiß genau, sie trifft sich mit einem Anderen. Und bestimmt macht sie dann mit dem ….“ Bei den Punkten kommen einige SEHR explizite sexuelle Praktiken zur Sprache. Die kannst Du selbst einsetzen. Hier findest Du den Kern der Eifersucht. Das Defizit. Was riet der Therapeut? „Ja, Herr Müller, da hilft nur eins. Zahlen sie es Ihrer Partnerin mit gleicher Münze heim. Machen sie genau das, von dem Sie wissen, dass es Ihre Frau mit dem Anderen macht. ABER erzählen sie nichts davon!“ Die Ehe war gerettet, obwohl die Frau nach eigener Erzählung wirklich ihre Schulfreundin besuchte.

Ein Ehemann ohne Eifersucht, der gelegentlich sexuelle Erfahrungen woanders sucht, war ihr offensichtlich viel lieber, als ein über Tage hinweg ätzender und geiferner Partner, der das Beziehungsleben auf Dauer vergiftete. Jetzt liegt es an Dir. Wie ehrlich bist Du Dir selbst gegenüber mit den Signalen Deiner Eifersucht. Suchst Du mit Eifer, diesen Zustand durch neue Erfahrungen und die Deckung Deiner Defizite Dein Leiden zu beenden? Und wie ist es mit der Angst davor, Dein Herz zu verschenken – an jemand, der es vielleicht wirklich verdient hätte? Alles Kleinigkeiten, die einer glücklichen und lang andauernden Beziehung durchaus nützlich sind.

Erstveröffentlichung am 02.02.2014 auf www.kikidan.com

Über den Autor:

eMail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Journalbeiträge von Chris Mulzer
Impulse von Chris Mulzer
Kurse von Chris Mulzer